Aus Hillinger wird HASCHKA

Die bekannte und beliebte Weinbar in der Linzer Klosterstraße hat einen neuen Besitzer. Nach der ignis Vinothek und dem Leo Hillinger Wineshop & Bar wurde aus dem legendären Hotspot für Weinliebhaber nun das HASCHKA.

Linz.Eines haben die drei Gastro-Betriebe, die die jüngere Geschichte dieses Traditionslokals geprägt haben, gemeinsam: Fabian Haschka (27) war schon Teil des Serviceteams der ignis Vinothek, dann Leo Hillingers Betriebsleiter im gleichnamigen Wineshop und nun übernimmt er das Lokal als Eigentümer und eröffnet unter seinem Namen die HASCHKA Weinbar. Womit sich auch der Kreis der Weinleidenschaft schließt, denn mit dieser Übernahme kehrt wieder die vinophile Vielfalt in die Klosterstraße 3 zurück.

„Die Eröffnung dieses Lokals ist für mich der Start in die gastronomische Selbstständigkeit, gleichzeitig aber auch ein durchaus emotionaler Schritt „back to the roots“, weil mich auch mit der vormaligen ignis Vinothek ein langjährige Geschichte verbindet. Dort bin ich als Nebenjob zu meinem Studium als Kellner in die Gastronomie eingestiegen und erstmals so richtig mit dem Thema Wein in Verbindung gekommen. Die letzten Jahre habe ich mich diesbezüglich sehr intensiv weitergebildet. Insbesondere durch viele, auch internationale Kontakte in der Weinszene und jede Menge Verkostungen quer durch alle Sorten und Typizitäten. Dass ich nun meine eigene Weinbar eröffne, ist also der logische nächste Schritt für mich“, erklärt Neo-Weinbar-Betreiber Fabian Haschka.

 

Schwerpunkt Österreich und Ungewöhnliches aus aller Welt

Das bisherige Konzept der vinophilen Monokultur – es gab zuletzt ausschließlich Weine von Leo Hillinger – wird durch einen bunten und spannenden Mix unterschiedlicher Winzer und Weinstile ersetzt. Haschka möchte einerseits jungen, noch unbekannteren Winzern des „neuen österreichischen“ Stils ein Forum bieten, ebenso wie ungewöhnlichen Weinen aus aller Welt, u.a. aus dem Bereich „Natural Wine“. Er wird aber auch die bekannten österreichischen All-Time-Klassiker und großen Namen aus der Wachau, dem Burgenland und der Steiermark im Programm haben. Offen bzw. glasweise werden immer 6 Weißweine, 6 Rotweine, 2 Natural-Weine sowie ein Schaumwein angeboten. Die italienisch angehauchte, optionale Speisenbegleitung zum Weingenuss erfolgt in enger Kooperation mit der im gleichen Haus befindlichen L’Osteria, die für das HASCHKA eine spezielle Karte anbietet. Neben den Veränderungen im Bereich des Angebots macht die neue Weinbar auch bei der Grundphilosophie einen Schritt zurück in die Zukunft: Das Lokal öffnet sich wieder mehr den Partywilligen und Nachtschwärmern und passt seine Öffnungszeiten entsprechend an. Die Gäste erwartet also viel Neues, für manchen Stammgast vor der Ära Hillinger aber auch wieder so manch Bekanntes und seit dem schmerzlich Vermisstes. Regelmäßige Special Events, Verkostungen etc. runden das laufende Angebot ab.

Pre-Opening und offizielle Eröffnung

Die HASCHKA Weinbar ist nach einem kleinen Umbau bereits wieder geöffnet. Nach der Pre-Opening-Phase erfolgt am Wochenende 1. / 2. Februar die offizielle Eröffnung und am Sa., 16.2. gibt’s eine große Winzerparty als abendlichen Sideevent zur Wein & Genuss Messe im Linzer Design Center.

Öffnungszeiten: Di. bis Do. 17:00 bis 24:00 h, Fr & Sa: 17:00 bis 02:00 h

Weitere Infos: www.haschka.bar/ facebook.com/Haschka / instagram.com/haschkacomingsoon

 

 

Foto-Credits: Goldjungen Foto & Werbung GmbH