Jungunternehmerin plant die Übernahme der Veritas Kunst- und Buchhandlung

Im Rahmen eines Management-Buy-out, übernimmt die bisherige Verkaufsleiterin des Veritas Verlags Melanie Hofinger (25) die traditionelle Veritas Kunst- und Buchhandlung in Linz. Die betreffenden Verhandlungen befinden sich in der finalen Phase.

Linz.Der Veritas Verlag ist die Nr. 1 am österreichischen Schulbuchmarkt und spielt auch eine führende Rolle bei der kommenden Digitalisierung des Unterrichts. Als Initiator des „Starke Schulen Awards“ engagiert man sich zudem aktiv im Bildungsbereich und setzt sich stark für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Rahmen der Schulpartnerschaft ein.

Eine stationäre Kunst- und Buchhandlung passt daher für Veritas bzw. dessen Eigentümer, den Cornelsen Verlag, schon seit längerem nicht mehr so recht ins strategische Konzept bzw. in das Unternehmens-Portfolio. Da man sich dem theologisch-christlichen Umfeld, insbesondere in Linz und Oberösterreich sowie auch der Diözese Linz als Vermieter des Standortes und den bestehenden Mitarbeitern, aber sehr verpflichtet fühlt, war eine Schließung ohne Suche nach entsprechenden Alternativen kein Thema. Diese Suche konnte nun beendet werden. „Unsere bisherige Verkaufsleiterin Frau Hofinger ist aktiv mit dem Wunsch an uns herangetreten, das Geschäft zu übernehmen. Diesem Wunsch kommen wir sehr gerne nach. Mit dieser geplanten Übernahme gelingt es uns, den Fortbestand des Geschäfts nachhaltig zu sichern und für alle Beteiligten – von den Kunden bis zu den Mitarbeitern – die bestmögliche Lösung zu erreichen. Wir sind sehr glücklich über diese Entwicklung und werden seitens des Verlags die weiteren Verhandlungen und die kommenden Schritte tatkräftig unterstützen“, erklärt Veritas Verlag GF Manfred Meraner. Auch die Diözese Linz freut sich über diese Entwicklung und will weiterhin Geschäftspartner sein.

Berufung und Herausforderung

Geprägt von einer – wie sie selbst mit Stolz betont – christlich-religiösen Erziehung, vom Elternhaus über die Jungschar bis hin zur Ministrantin in der heimatlichen Pfarre und dem entsprechenden familiären Umfeld, ist es für Melanie Hofinger Berufung und Herausforderung zugleich, den traditionellen Handel mit christlichem Kunsthandwerk und einem entsprechenden Buchsortiment weiterzuführen. Es ist sowohl eine Frage der Leidenschaft für die gelebten Werte als auch eine des Geschäftssinns der die Jungunternehmerin dazu motiviert hat, die Übernahme der Veritas Kunst- und Buchhandlung aktiv in Angriff zu nehmen. Die 25-jährige Jungunternehmerin ist von den Chancen die sie mit den angebotenen Nischenprodukten hat zu 100% überzeugt. Diese Überzeugung fußt auch auf entsprechenden beruflichen Erfahrungen. Vor Ihrer Tätigkeit als Verkaufsleiterin beim Veritas Verlag war Melanie Hofinger u.a. als Führungskraft bei einem internationalen Einzelhandelsunternehmen im Bereich Einrichtung- und Möbel tätig.

Für mich war der Bezug zum Thema ein auschlaggebender Punkt und die Überzeugung, dass für eine Stadt wie Linz der regionale, kleinstrukturierte Einzelhandel und entsprechend  innovative Nischen-Konzepte sehr wichtig sind. Nur damit kann man sich von den üblichen Angeboten, auch von dem der Einkaufszentren im Umfeld, sowie vom immer dominanter werdenden Online-Handel deutlich abgrenzen und sich klar positionieren. Ich hoffe daher auch, dass seitens der Stadt und Organisationen wie dem Linzer City Ring oder dem Tourismusverband Unterstützung für unsere Vorhaben kommt“, freut sich Melanie Hofinger auf die kommenden Herausforderugen.

Tradtion und Innovation

Dass sich der individuelle Einzelhandel sehr wohl gegen internationale Filialisten und den Online-Handel behaupten kann, zeigen auch die Umsätze bzw. Ergebnisse die zuletzt mit dem Veritas Kunst- und Buchhandel erzielt wurden. Als einziger christlicher Geschenkefachhandel und Fachhandel für Theologie in Linz, mit der entsprechenden Fachbetreuung und Kompetenz in diesem Bereich, spricht man seit bald 70 Jahren ein große Kundenschicht an. So werden z.B. ca. 24% aller Taufen und Hochzeiten der Diözese Linz mit Produkten der Veritas Kunst- und Buchhandlung ausgestattet. Auch zukünftig liegt der Fokus auf Theologie, christlichem Kunsthandwerk, Kerzen, Kinder- und Schulbüchern.

Wir werden aber neben dem stationären Handel auch versuchen, in dieser Nische ein starkes Onlineangebot aufzubauen, um in diesem Bereich einen starken Mitbewerb zu Amazon zu etablieren. Damit können wir auch überregionale Kunden erreichen und ansprechen“, gibt die neue Eigentümerin einen kleinen Ausblick auf kommende, innovative Aktivitäten.

Neueröffnung im Herbst 2018

Diese Schritte und die geplanten weiteren Anpassungen im Bereich des Sortiments, der räumlichen Struktur und der Organisation stellen auch eine nachhaltige Zukunftssicherung für die Mitarbeiter dar. Von den aktuell 16 Angestellten wird daher im Fall der Übernahme der Großteil übernommen. Nach einem Abverkauf in den nächsten Wochen, folgt die Neueröffnung voraussichtlich im Herbst 2018. Das Geschäft wird in dieser Zeit durchgehend geöffnet sein. Der Name des Geschäfts soll in der ersten Übergangszeit ebenfalls unverändert bleiben, man darf aber auch hier auf eine Veränderung neugierig sein.

Linz, 5. Juli 2018

Fotos: LUDWIG PULLIRSCH photography

Bilder 1-2: Melanie Hofinger plant die Übernahme der Veritas Kunst- und Buchhandlung

Weitere Fotos (zur kostenlosen Verwendung) unter folgendem Link:

http://www.pullirsch.eu/kunden/mvGyHgtQE8

Fritz Radinger

View more posts from this author